A-Jugend: Noch ein Schritt bis in die Bundesliga!

A-Jugend

Von Martin Schade / Fotos: Mathias Bremer

Die A Dragons des HC Westfalia Herne haben am vergangenen Wochenende eine überragende Leistung im Kampf um die Jugend Handball Bundesliga gezeigt und nur mit viel Pech die direkte Qualifikation schon nach 2/3 des Turniers verpasst.
Bevor es nächstes Wochenende in Nettelstedt die letzte Etappe des Mammutturniers gibt, waren an diesem Wochenende sowohl Samstag als auch Sonntag jeweils 2 Spiele zu absolvieren.
Das erste Spiel konnte getrost als Standortbestimmung gesehen werden, ging es doch sofort gegen einen der Topfavoriten, den Bundesliganachwuchs aus Nettelstedt, eine Mannschaft, die dauerhaft in der Bundesliga vertreten ist. 
Die Dragons zeigten jedoch sofort, dass sie einen klaren Plan hatten und dieser sah nicht vor, auf die Namen der Gegner irgendetwas zu geben.
Über die gesamte Zeit gab es einen offenen Schlagabtausch, ohne dass sich eine Mannschaft tatsächlich absetzen konnte.
Der HCW bestach durch seine mannschaftliche Ausgeglichenheit, schon hier zeigte sich, dass es dem Trainergespann Stephan Krebietke und Rasmus Storkebaum gelungen ist, binnen kürzester Zeit, aus der neu formierten Mannschaft, eine echte Einheit zu formen.
Gut 2 Minuten vor Schluss beim Stande von 29:29 die vielleicht entscheidende Szene, Richard Sibbel bekam eine Zeitstrafe, die vielleicht einzige Fehlentscheidung des ansonsten hervorragenden Schiedsrichtergespanns.
Nettelstedt nutze dies um 14 Sekunden vor Schluss mit 31:30 in Führung zu gehen.
Die Dragons nahmen sofort die Auszeit und brachten des 7. Feldspieler. Leider wurde der Ball dann von Nettelstedt abgefangen und statt des erhofften Ausgleichs, segelte der Ball in das verwaiste Herner Tor zum 30:32 Endstand.
Die Reaktion der Dragons zeigt jedoch den Charakter der Mannschaft, statt sich wegen der verlorenen Big Points zu ärgern, nahm die  Truppe viele Selbstvertrauen aus dem Spiel mit und die Erkenntnis, gegen jede Mannschaft bestehen zu können.
Auch im zweiten Spiel am Samstag, waren die Herner der Underdog.
Der Nachwuchs des Zweitligisten Eintracht Hagen wartete und die Dragons legten sofort mit größtem Tempo los.
Ohne jeden Zweifel war Hagen körperlich deutlich überlegen, die Dragons waren jedoch einfach schneller und wendiger, sie setzten sich schnell mit 3 Toren ab.  
Zur Halbzeit stand ein beruhigender 15:10 Vorsprung.
Diesen Vorsprung konnten die Dragons bis zur 36 Minute auf 24:17 ausbauen, bevor im sicheren Gefühl des Sieges, der Schlendrian etwas Einzug hielt und der Mannschaft aus Hagen einfache Tore gestattet wurden.
An dem sicheren 29:27 Sieg änderte dies aber nichts mehr. Die ersten beiden Punkte waren verbucht und dabei Punkte, die nicht zwingend auf der Aufstiegsrechnung der Dragons standen.
Am Sonntag begann das Turnier früh für den HCW und der Gegner war niemand anders als der Oberligameister des letzten Jahres , die SG Menden Sauerland Wölfe.
Im letzten Jahr hatte es in der Oberliga zwei Niederlagen für die Dragons gegeben, doch diese sind in dieser Saison breiter aufgestellt und schwerer auszurechnen. 
Der Beginn des Spiels wurde allerdings völlig verschlafen. Schon nach 5 Minuten lagen die Dragons 1:5 hinten, konnten sich bis zur Pause dann aber wieder auf 12:13 heran kämpfen.
In der zweiten Hälfte waren es die Dragons die meist vorne lagen, ohne sich wesentlich absetzen zu können.
Beim Stande von 28:27 kurz vor Schluss, wieder eine umstrittene Zeitstrafe für die Dragons. Menden nutzte die Überzahl 1 Sekunde vor Schluss zum 28:28 Ausgleich, ein unglücklicher Punktverlust.
Im letzten Spiel des Wochenendes ging es gegen die Mannschaft des Ausrichters, die HSG Homberg-Rheinhausen.
Ein Sieg musste her, soviel war klar und die Dragons lieferten. War das Spiel bis zur Pause noch relativ ausgeglichen, die Dragons führten mit 11:08, mischten diese in der zweiten Hälfte Beton in der Abwehr an. Dem Gegner wurden nur noch 5 Tore gestattet, der Matchplan des Trainerteams zu 100 % umgesetzt und letztendlich überdeutlich mit 27:13 gewonnen.
So geht der HCW mit herausragenden 5:3 Punkten als Tabellendritter in das abschließende Wochenende. Ganz wichtig dabei auch, die gewonnen direkten Vergleiche gegen Homberg und Hagen. Da die ersten Vier Mannschaften des Turniers sich direkt für die Bundesliga qualifizieren fehlt den Dragons noch ein Sieg      
Aus den verbleibenden zwei Spielen.
Dies scheint definitiv möglich zu sein, spielt der HCW doch noch gegen die Mannschaft aus Senden, die nicht unterschätzt werden darf, bisher aber im Verlaufe des Turniers noch nicht punkten konnte und eigentlich keine realistische Chance mehr auf ein Weiterkommen hat.
Es gilt also am kommenden Wochenende den letzten Schritt zu machen, um den Traum der ersten Bundesligateilnahme einer Handball Jugendmannschaft aus Herne zu realisieren.