A-Jugend: Rückschlag im Spitzenspiel

A-Jugend

Im Nachholspiel des vierten Spieltags verloren die Dragons dass Spitzenspiel gegen die Menden Sauerland Wölfe mit 35:37 (21:20). Wie das Ergebnis es schon aussagt hatten beide Mannschaften die Visiere früh herunter geklappt und daran änderte sich auch während des Spiels nichts. Zu keinem Zeitpunkt schaffte es der HCW eine Abwehrreihe auf die Platte zu stellen, die den Namen Deckung auch nur entfernt verdiente, es wurde nicht im Verbund gedeckt, immer wieder kam der Gast zu guten Abschlusspositionen, die diese auch effektiv nutzten.   Auf der anderen Seite trafen auch die Herner fast nach Belieben, so dass sich ein Spiel entwickelte, dass geprägt war von extrem frühen Abschlüssen und hohem Tempo. Der Beginn des Spiels gehörte dem Gast aus Menden, der schnell mit 3:0 in Führung lag, ehe die Dragons im Angriff in die Spur fanden. Der muntere Schlagabtausch begann, immer wieder geprägt von kleineren Phasen der Unkonzentriertheit im Angriff, auf einer der beiden Seiten, was dann sofort zu Ergebnisverschiebungen führte. In der 20 Minute hatte der HCW den Rückstand aufgeholt und ging erstmals beim 12.11 in Führung , um diese dann auch bis zur Pause zu behaupten. Wer gehofft hatte, dass sich nach der Pause etwas ändern würde sah sich getäuscht, es hagelte weiter Tore am Fließband, wobei beide Deckungsreihen ihre Torhüter auch sträflich allein ließen. Beim Stand von 26:23 für den HCW in Minute 38 hatte man den Eindruck, dass der Gastgeber sich nun absetzen könnte, was folgte war eine der besagten Phase der Unaufmerksamkeit, 5 Minuten später lagen die Dragons 29:31 hinten, bevor in Minute 54 der erneute Ausgleich zum 33:33 gelang. Immer wieder zeigte sich auf Herner Seite, dass die Grenze zwischen Handball mit hohem Tempo und verfrühten Abschlüssen ohne Vorbereitung sehr schmal ist. Zu oft erfolgte ein Abschluss nur Sekunden nach der Balleroberung und besser postierte Mitspieler wurden übersehen.   Am Ende war es der wurfgewaltige Halblinke der Gäste, der immer wieder mit Schwung anlaufen konnte und dann nicht mehr zu stoppen war. Insgesamt 14 mal traf dieser, ohne das zu irgendeinem Zeitpunkt die Herner Abwehrformation geändert wurde, um diesen ggf. offener zu decken. Dies galt umso mehr, da der Gast schon ein ziemliches Leistungsgefälle in seiner Mannschaft offenbarte. So setzte sich Menden erneut ab, die Westfalia unterlag am Ende unnötig mit 35:37 und statt dem Sprung auf Platz 2 der Tabelle, ist nun erst einmal Mittelmaß angesagt. Das Spiel am kommenden Wochenende ist verschoben, so dass es für die Dragons erst am 14.10 mit einem Auswärtsspiel gegen Minden – Nord weiter geht. Bis  dahin wird die Mannschaft sich wieder darauf besinnen müssen, dass Spiele in der Deckung gewonnen werden.  

Für den HCW spielten:
Ebereonwu, Eichstädt, Frein (1), Sibbel (3), Dudda (3), Meier (5/3), Kostuj (6), Bremer (8), Schade (9/4)