A-Jugend: Schwache Abwehrleistung der Dragons kostet den Sieg

A-Jugend

Wenn 34 geworfene Tore nicht zum Sieg reichen, muss es wohl an der Abwehrleistung liegen. Zwei Siege hatten die Mannschaften des HSV Minden-Nord und des HC Westfalia Herne vor Spielbeginn auf ihrem Konto. So war in Spiel auf Augenhöhe zu erwarten. Doch Trainerduo Dennis Wahlers und Rasmus Storkebaum sahen sich bereits nach sechs Minuten genötigt eine Auszeit zu nehmen. Der HCW lag zu diesem Zeitpunkt bereits mit 5:1 im Hintertreffen. Die Auszeit zeigte jedoch Wirkung. Zweimal Alexander Schade und Gerrit Bremer brachten die Gäste auf 5:4 heran. Von nun an blieben die Gäste auf Schlagdistanz. Zwar zogen die Mindener noch auf 16:13 davon, doch Joshua Dudda und erneut Gerrit Bremer sorgten für den Anschluss zum 16:15 Pausenstand.

Nachdem Jonas Eichstädt mit seinem Treffer zum 16:16 den Ausgleich erzielte, wähnten sich die Herner im Aufwind. Doch das 16:16 sollte das beste Zwischenergebnis bleiben. Der HSV setzte sich im Angriff immer wieder in eins gegen eins Situationen gegen die Westfalia  durch und kam so zu einfachen Toren. So setzten sich die Gastgeber bis zur 45. Minute auf fünf Tore ab. Die Strünkeder konnten zwar noch auf zwei Tore Abstand verkürzen, doch in der hektischen Schlussphase zogen die Mindener auf sechs Treffer davon. So fiel der Heimsieg der Ostwestfalen deutlich zu hoch aus. Viele Dinge spielten dem HSV in die Karten: umstrittene Schiedsrichterentscheidungen, mangelnde Kraft in der Endphase - der HCW hatte wieder nur zwei Auswechselspieler aufzubieten – mangelhafte Chancenauswertung, doch der  entscheidende Faktor war die schwache Defensivarbeit der Westfalia. Bleibt zu hoffen, dass der HCW in die Spur zurückfindet, zumal bisher keines der Spiele in der Oberliga hätte verloren gehen müssen. Bisher gab es keine übermächtigen Gegner, die Westfalia stand sich vielmehr selbst im Weg.

Für den HCW spielten:
Daniel Ebereonwu (T), Gerrit Bremer (10), Joshua Dudda (3), Jonas Eichstedt (1), Rasmus Frein (1), Oskar Kostuj (3), Jasper Meier (3/2), Alexander Schade (9/1), Richard Sibbel (4)