1. Mannschaft: Vorbericht zum Auswärtsspiel bei der Ahlener SG 2

1. Mannschaft

Von Manfred Scheibe, WAZ Herne

Mit hohem Spaßfaktor will der HC Westfalia Herne am Sonntag um 17 Uhr bei der bereits als Meister und Aufsteiger in die Verbandsliga feststehenden Ahlener SG II in das letzte Auswärtsspiel der Saison gehen. „Der Spaß soll aber mit ernsthaftem Einsatz erreicht werden und zu einer vernünftigen Leistung führen. Auch unser Minimalkader wird dem Favoriten kein Kanonenfutter sein“, sieht Trainer Robertas Cerniauskas in dem für beide Teams unbedeutenden Duell aber keinen verbissenen Kampf. Im Heimspiel hatten sich die Herner bis auf 27:29 heran gekämpft. Morgen wird Torwart Hannes Greger pausieren und als Jugendtrainer sein Team im gleichzeitigen Qualifikationsturnier betreuen. Dafür stehen Daniel Ollesch und Daniel Ebereonwu zur Verfügung. Johannes Rogat wird seine im letzten Spiel erlittene Sprunggelenkverletzung auskurieren. Für die Rechtsaußenposition steht aber Maik Klamann, auch wenn er in der abgelaufenen Woche nicht durchtrainieren konnte. Wieder dabei ist auch Routinier Kai Schwitalski. Die Reserve des Handballdrittligisten aus Ahlen hat einen Teil der Aufstiegsfeiern sicherlich schon hinter sich, wird aber vor eigenem Publikum nichts herschenken. Spieltechnisch könnte sich ohne besonderen Druck für die Zuschauer ein niveauvolles Match entwickeln. Westfalia baut auf seine effiziente Deckungsarbeit und hofft, durch schnelles Umschaltspiel den Gegner überraschen zu können. Eventuell wird Robertas Cerniauskas noch einen Akteur aus der Zweitvertretung mitnehmen, was auch von dem heutigen Spielausgang der Bezirksligasieben abhängig ist. Schon jetzt ist klar, dass jeder Spieler seine ausreichenden Einsatzzeiten erhalten wird.