2. Mannschaft: TuS Wellinghofen : HC Westfalia Herne 2 33:21 (16:12)

2. Mannschaft

Von Manfred Scheibe, WAZ Herne

Beim Tabellenzweiten gab es für die in akuter Abstiegsgefahr schwebenden Strünkeder nichts zu holen. Eine Vielzahl an technischen Fehlern und eine eklatante Abschlussschwäche ließen letztlich nicht den Hauch einer Chance. Nur die erste Hälfte der Partei konnte die HCW-Reserve noch recht moderat gestalten. Mit Verkürzung des Pausenrückstandes auf 15:17 keimten noch einmal leichte Hoffnungen auf eine Überraschung auf. Der endgültige Knacks kam dann zwischen der 33. und 44. Minute, als Wellinghofen von 17:15 mit einem 8:1-Run auf 25:16 davon zog. Westfalia suchte viel zu früh den Abschluss, leistete sich leichte Ballverluste und wurde durch Gegenstoßtore bestraft. „Nach den letzten recht erfolgreichen Spielen war das ein Rückschritt. Aber wenn nur vier bis fünf Spieler Normalform erreichen, besteht leider keine Möglichkeit zu punkten. Das war ein mehr als gebrauchter Tag für uns“, hielt Trainer Michael Lorenz mit seiner Enttäuschung nicht hinter dem Berg. Es wird immer schwerer, in den letzten sechs Meisterschaftsbegegnungen noch mindestens fünf Punkte zum rettenden Nichtabstiegsplatz wettzumachen. Auch die Konkurrenz müht sich und spielt den Hernern nicht unbedingt in die Karten.

HCW: König, Wiemers; Hildwein (2), Wolter (2), Pflüger, Hamers (1), Kahlen (2), Lorenz (1), Holzwarth (7/1), Kostuj (1), Röhrle (2), Pilski (1), F. Oeing (1), Hinz (1/1)