Newsletter Corona-Spezial

NEWSLETTER

Hallo liebe Handballfreunde,

die Corona-Pandemie hält weiterhin den Globus fest im "Würgegriff"- mit den Folgen leben wir alle nun schon eine eine ganze Weile. Überall wird die Gesellschaft mit dem die Lungenkrankheit Covid-19 auslösenden Virus konfrontiert- die Folgen sind bereits heute schon in vielen Bereichen des alltäglichen (Zusammen-)Lebens spürbar und werden es auch höchstwahrscheinlich noch auf lange Sicht bleiben. Die vielfältigen Auswirkungen auf die Gesellschaft vermag niemand verbindlich vorherherzusagen- zu einmalig ist die Situation, in der nicht nur wirtschaftliche Interessen, sondern auch die Leben vieler Menschen auf dem Spiel stehen.
Dennoch wird (nicht für alle!) das Leben auch nach Corona weitergehen- wann immer das sein wird!

Grundlagen für diese Zeit wurden nun auch in dem für viele von uns "nicht unwichtigen" Bereich der geilsten Sportart der Welt geschaffen.

Nachdem der Deutsche Handballbund bereits Empfehlungen an die Landesverbände zum Umgang mit der aktuellen Saison 2019/2020, die ja bislang lediglich im Spielbetrieb ausgesetzt war, ausgesprochen hat, meldete "die stärkste Liga der Welt", die HBL, nun heute Vollzug. Die Saison der höchsten deutschen Spielklasse wurde für beendet erklärt und im Norden der Republik wird nach 2015 wieder beim Rekord-Meister THW Kiel der Titel des deutschen Handballmeisters...gefeiert.

Ähnlich hat man sich bei den Strünkedern am Westring wohl bereits am vergangenen Sonntag gefühlt?! Der Handballverband Westfalen tagte, um ebenfalls für sportliche Planungssicherheit für die Zeit nach der Corona-Krise zu sorgen- die Saison 2019/2020 bei den Senioren ist nun, ebenfalls wie bereits schon vor knapp fünf Wochen die der Jugendlichen, für beendet erklärt worden.
Diese Entscheidung betrifft neben den Ligen auf Verbandsebene (Ober-, Verbands-, Landes-, Bezirksligen) auch alle untergeordneten Handballkreise und deren Ligen.
Hier musste nun also eine Lösung bezüglich der Endabrechnung her- nachdem im Vorfeld bereits kommuniziert wurde, dass keine Mannschaft benachteiligt werden sollte und KEIN Team absteigen muss- eine Herkulesaufgabe!
In einer Rechenformel wurde unter anderem für den HC Westfalia Herne und seine zwei Seniorenmannschaften berechnet:

Die erste Mannschaft von Trainer Stephan Krebietke und Co Philipp Sondermann stand nach 19 Spieltagen mit einem Zähler Rückstand auf Spitzenreiter RSV Altenbögge-Bönen auf dem zweiten Platz, das Rückspiel der beiden Aspiranten auf den Meistertitel hätte am letzten Sonntag stattfinden sollen. So hat sich der HVW dazu entschieden, allen Teams mit ähnlichen Ausgangssituationen eine "Wildcard" auszustellen- auf Antrag bis zum 20.Mai 2020 wird der Startplatz in der jeweils höheren Liga zugesichert. Da dieser bereits am Montag durch die Verantwortlichen des HCW gestellt wurde, ist sicher: Verbandsliga- der Club, der ist dabei!!!

Auch die zweite Mannschaft des HC Westfalia Herne um ihren Trainer Robertas Cerniauskas darf als Tabellenzweiter der 1. Kreisklasse in der nächsten Spielzeit wieder in der Kreisliga an den Start gehen! Das wäre nach 26 Spieltagen (reguläres Saisonende) aber laut Durchführungsbestimmungen des Handballkreises Industrie eh der Fall gewesen.

Wann die Teams der Westfalia sich in den neuen (bzw altbekannten) Spielklassen unter Beweis stellen geschweige denn sich darauf vorbereiten dürfen, ohne dabei ihre bzw. die Gesundheit anderer zu gefährden bleibt abzuwarten. Bei aller Freude über zwei Aufstiege gehen selbstverständlich auch Glückwünsche an die feststehenden Mitaufsteiger des RSV Altenbögge-Bönen und SuS Olfen (bzw ebenfalls mit Wildcard versehenen VfL Bochum und TSG Sprockhövel)!

An Euch: seid auch Ihr bitte weiterhin besonnen und verantwortungsbewusst...und bleibt Gesund!!!

wünscht Euch

Euer Hallensprecher
Patti